Die Perle

Die Perle – Symbol für Schönheit, Weiblichkeit und Luxus

Geburt der Perle, nach einem alten chinesischen Märchen - Der allererste Regentropfen fiel aus den Wolken in den unendlich weiten, blauen Ozean. Der Tropfen war winzig klein und wurde sofort von den Wellen verschluckt, deshalb rief er: "Ich bin unscheinbar und klein in diesem weiten Meer!" Das Meer antwortete ihm: "Du kleiner Wassertropfen, deine Bescheidenheit ehrt dich, du sollst belohnt werden. Ich werde dich in einen Tropfen des reinen Lichts verwandeln – du wirst ein wunderbares und reines Juwel werden, die Königin unter allen und, du wirst Macht über die Frauen haben." So wurde die Perle geboren.

Für die Menschen war es seit jeher unerklärlich, wie in einer Muschel eine glänzende Perle entstehen konnte. Viele Legenden und Geschichten entstanden – oft wurden Perlen mit Tränen in Verbindung gebracht. In vielen Kulturen war sie Symbol für Reichtum, Weisheit, Würde und Liebe; sie übte eine magische und geheimnisvolle Faszination aus. Die Perle war kostbar, weil sie so selten war. Sie brauchte auch nicht bearbeitet zu werden, bereits beim Finden, war sie schön und vollkommen. Sie war wohl eines der ältesten Schmuckstücke der Menschheit. Alten Schriften kann entnommen werden, dass es an der Küste von Sri Lanka (dem früheren Ceylon) vor 2500 Jahren Perlenfischer gab. Andere Fundstellen waren der Persische Golf und das Rote Meer. So werden Perlen aus diesen drei Gebieten auch Orientperlen genannt.

Heute werden fast ausschliesslich Zuchtperlen für die Schmuckherstellung verwendet. Der Japaner Mikimoto liess 1916 sein erfolgreiches Verfahren der Züchtung von runden Perlen patentieren. Anfangs skeptisch betrachtet, traten die Zuchtperlen bald ihren Siegeszug auf der ganzen Welt an. Das Angebot an Zuchtperlen ist ernorm – es gibt sie in einer Vielfalt an Formen, -farben und –grössen. Die Zuchtperle ist genauso ein Naturprodukt wie die Naturperle; sie entsteht und wächst im Inneren der Perlmuschel, hat die gleichen Eigenschaften, das gleiche spezifische Gewicht. Der Unterschied besteht nur darin, dass bei der Zuchtperle der Mensch eingreift, um in der Muschel Bedingungen zu schaffen, die die Produktion einer Perle begünstigen.

Bezeichnungen


Echte Perlen = nicht gezüchtete Perlen, oft auch Orient-Perlen genannt

Akoyaperlen = im Meer gewachsene Zuchtperlen

Barockperlen = unregelmässig geformte Perlen

Biwaperlen = japanische Süsswasserperlen aus dem Biwa-See

Butonperlen = diese Perlen werden aus der Muschel herausgesägt, weil sie festgewachsen an der Muschelschaleninnenseite sind, ihre Form ist dadurch oben gewölbt, oval oder rund und unten flach (=cabochonförmig)

Mabéperlen = ebenfalls Halb-Perlen in eher untypischer Form wie Halbkugeln, Herzen, Quadrate etc.

Keshiperlen = diese entstehen ohne Hilfe des Menschen, zusätzlich bei der Zucht

Südseeperlen = bezeichnet man auch als die Königin der Zuchtperlen, man erkennt sie an ihrer majestätischen Grösse, sie haben eine dicke Perlmuttschicht und erhalten ihr Schönheit über mehrere Generationen.

Tahitiperlen = sind Südsee-Perlen der dunklen Art, sie haben meist wunderschön irrisierende Farbtöne

Süsswasserperlen = diese Perlen gleichen am meisten den Naturperlen in Aussehen, Aufbau und Zusammensetzung. Sie bestehen ganz aus Perlmutt, ihnen wird meist kein Kern eingepflanzt, man unterscheidet zwischen runden, barocken, symmetrischen oder boutonförmigen Perlen.

Perlenpflege

Ziehen Sie ihre Perlen erst an, wenn Sie die Frisur und das Make-up beendet haben. Kosmetikprodukte wie Hairspray, Hautcrème, Parfum etc. greifen die Perlsubstanz an. Perlen sollten nie mit Säuren oder Laugen in Berührung kommen, also Vorsicht bei Reinigungsmitteln oder auch Salatsauce.

Nach dem Tragen tut es den Perlen gut, wenn sie mit einem weichen, feuchten Lappen Kosmetik- und Schweissspuren abwischen. Bewahren Sie Ihren Perlenschmuck in einem Stoffsäcklein auf, er sollte nicht mit Goldschmuck in Berührung kommen, wegen der Verkratzungsgefahr.

Sie können Ihre Perlen regelmässig tragen, nicht aber beim Coiffeurbesuch, beim Schwimmen, Baden oder Schlafen.
Ihre Perlen sollten regelmässig im Fachgeschäft kontrolliert und gereinigt werden, gegebenenfalls die Perlenkette neu aufziehen lassen. Unter Berücksichtigung dieser Tipps werden Sie an Ihrem Perlenschmuck immerwährend Freude haben, seine Schönheit und den Zauber geniessen können.